„but sometimes it’s just roses dying too young“

[fiktiv.therapie]

Wenn der Sommer endet, bevor er begonnen hat– Über die Existenz von mehr als einer Realität bescheid zu wissen ist das unerträgliche Schicksal, wenn die Welt zwischen den zwei Polen verläuft. Letzte Nacht lief ich durch ein Feld aus Blüten und Sträuchern, über warmen, benzingetränkten Asphalt im Bodennebel verglühender Kippen. Fassade ist der Weg zum Erfolg geworden. Ich bin ein Schauspieler auf meiner eigenen kleinen Bühne. Das spielerische Wechseln zwischen den gestaffelten Oberflächen des Bühnenbilds– große Gesten, ein Theater für deine Gedanken.

Zufriedenheit ist ein Fixpunkt geworden, ein sorgsam gepflegtes Credo. Allein zu sein inmitten bekannter Gesichter, freundliche Gespenster und– Phantome treiben die Gedanken in die Weite und entwickeln Bilder auf dem Papier aus Blattwerk, sorgsam in die gekräuselten Oberflächen der Waldseen und Straßengräben gemalt. Hier stehe ich, zu groß geworden um die Rolle des Jungen zu spielen – die Rolle meines Lebens – und zu sehr im Netz des Drehbuchs gefangen, um hinter die Fassade abzutauchen.

Da war das Mädchen mit den strohblonden Haaren, weiße Punkte auf blauem Kleid, Strohreste in den zerschlissenen Stickereien, der Atem aus Seewind und die Haut mit Salz und Sand überzogen. Es ist immer wieder die gleiche Rolle. Immer und immer wieder– mein Vertrauter, mein Gegenspieler, meine Utopie. Die perfekte Inszenierung meiner hoffnungslos verbarrikadierten Logik. Ein Sinnbild. — Vielleicht will ich tief in meinem Herzen, dass du diese Rolle spielst…? Doch nur dann, wenn die Vertrautheit groß genug ist– so groß, dass du in das Feld aus Blüten und Sträuchern gehörst. Eine echte Pflanze, die in meiner Utopie nur zertreten würde.

„Gut, dass niemand etwas mit mir zu tun haben will!“, sagte der Junge auf dem Gipfel der Dramaturgie seines inneren Monologs, „denn sollte es doch jemanden geben, sie würde verzweifeln!“

 

>>> AutoExil. mein neuer Roman. bald als eBook erhältlich.

„relentlessly craving“

#

Zeit war eigentlich gar nicht richtig zu messen. Nicht in dem Sinne. Daran änderte auch die Anwesenheit einer Uhr nicht viel. Eine gezeichnete Szene altert auch dann, wenn das skizzierte Ziffernblatt immer gleich bleibt. Nur die Perspektive, die bleibt immer gleich. Und so sieht man den schattigen, leeren Raum, das milde Licht, das über die Marsch einfällt und die Aerosole hinter dem Giebelfenster entflammt. Der Staub, der nur Millimeter vor der Netzhaut schwimmt, der uns daran erinnert, dass die Dachzimmer hinter den Augen nichts weiter sind als stille Räume, in die kein anderer jemals einen Blick werfen wird.

In diesen Zimmern ist alles möglich, nur nicht das ausschließen der Perspektive. Und so sieht Kjartan sich selbst am Tisch sitzend. Die Augen aus dem Fenster gerichtet, den Blick nach innen gekehrt. Das leere Blatt Papier vor sich liegend. Die Gedanken wartend in Lauerstellung. Wartend auf den Moment, in dem sich die Tür öffnet. Und dann schreibt er.

Die Tür öffnet sich und lässt sie herein. Kinder, auch wenn sie sich nicht mehr so fühlten. Sie kamen aus dem Meer, liefen den Strand hoch, durch die Dünen und ins Haus. Sie schlichen die Treppen hoch und schlossen die Tür hinter sich. Der Junge ging zum Fenster und öffnete es, das Mädchen griff nach dem Saum ihres geblümten Sommerkleids um sich über die heiße Stirn zu wischen. Sie kam zu ihm ans Fenster und lehnte ihre Stirn gegen seine nackte Schulter.

Als sie wieder aufsah, waren sie älter. Das Fenster war noch immer geöffnet. Sie zeichnete mit dem Finger langsam einen Kreis auf sein Schulterblatt und sah einem Schweißtropfen nach, der entlang seiner Wirbelsäule nach unten rann. Sie fuhr sich durch die kurzen Haare und trat neben ihn ans Fenster und spürte seine kühle Hand an ihrer Seite. Es war nicht das erste Mal, dass sie sich körperlich nah waren, aber es war das erste Mal, dass sie miteinander geschlafen hatten.

 

[aus „TorsoTopografie (CORPVS II)“ – zurzeit in Arbeit]

Kartografie

Ich habe vor so ungefähr sechs Jahren angefangen, eine Art autobiografischen Atlas zu schreiben. Würde ich zumindest so nennen, wenn ich eine Produktbeschreibung dafür bräuchte. Ich spiele mit dem Gedanken, das Projekt mal weiterzuführen. Gerade steht bei mir alles (außer der Job) hinter der Arbeit an Solheim 02 zurück. Es wird aber Zeit, dass ich damit fertig werde, denn ich brauche zumindest vorübergehend andere Projekte. Ich habe „AutoExil“, das seit Jahren auf sein Ende wartet. „TorsoTopografie“, das ein unüberschaubrer Wust an Ideen ist, von dem aber immerhin schon ein paar Absätze existieren, und das ich momentan vor mir selbst unter Verschluss halte um dafür nicht alles andere stehen und liegen zu lassen.

Ich habe Musik zu beenden. VIEL Musik, die ich beenden muss. Und dann noch einige andere Projekte, die ich immer schonmal starten wollte. Über das Kartografie-Projekt bin ich erst heute Morgen wieder gestolpert. Und weil ich die Zeit jetzt lieber nutze um an Solheim weiterzuschreiben, hier mal ein ungefilterter Auszug aus dem mehr als ein halbes Jahrzehnt alten Fragment:

51°02’20″N – 7°53’31″O – Blickrichtung: Süd
Heimat sind Bilder, die man sich einrahmt. Losgelöste Bilder, die ihre Anknüpfpunkte tief im Innern der Vergangenheit haben. Ich stand auf dem Rand des hölzernen Sandkastens und sah den Hang hinab in das Tal. Meine Haare waren hellblond damals, unbefleckt von der Zeit. Wenn ich einmal alt sein werde und weißhaarig, ich stelle mich wieder so in den Wind und lasse mich durch das Sonnenlicht blenden, das in meinen eigenen Strähnen reflektiert. Der graue Pullover, selbstgestrickt (von meiner Mutter, nicht von mir…) mit dem gelben Drachen darauf, flatterte leicht im Wind.
Es gab nur einen wirklichen Weg in diesem Ort. „Brötchen-hol-weg“ hieß er. Alle anderen Wege waren Straßen. Schmal und schlecht asphaltiert zwar, aber Straßen. Folgte man dem Weg, kam man zur einzigen Sensation des Dorfes: Einem Möbelhaus auf der anderen Seite des Tals, am Hang der Hügelkette, in deren Wäldern wir Wichtelhütten aufgestellt hatten und Kartoffeln im offenen Feuer rösteten.
Das Möbelhaus war eigentlich ein großes, quadratisches Schaufenster. Wenn wir entlang der Wichtelhütten spazierengegangen waren, kamen wir oft im aufziehenden Regenschauer an diesem Haus vorbei und stellten uns dort unter dem schmalen Vordach unter. Der Blick durch die Scheiben und die Faszination: Da sind ganz viele Zimmer in einem!
Wenn ich heute bei IKEA Kinder durch die einzelnen Schauzimmer laufen sehe, gehe ihnen hinterher durch die einzelnen Einrichtungslandschaften und wünsche mir, nur halb so groß zu sein, damit alles zwischen Billy-Regal und Röstö-Ofen noch gewaltiger aussieht.

 

.x…sjÁlfur